StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Bild vergrößernIm Yamaha-Werksteam gibt es eine klare Hierarchie
Auch wenn Yamaha mit Valentino Rossi und Maverick Vinales zwei große MotoGP-Piloten am Start hat, ist klar, auf wen in Sachen Entwicklung gehört wird.

Mit Altmeister Valentino Rossi und Maverick Vinales hat das Yamaha-Werksteam zwei echte MotoGP-Superstars in seiner Box. Beide Piloten sind klare Anwärter für den Königsklassen-Titel 2018. Doch trotzdem setzt der japanische Hersteller ganz klar auf die Meinung eines Piloten, wenn es um die Entwicklung der Yamaha M1 geht.

Laut der spanischen 'Marca' macht Yamaha-Teamdirektor Massimo Meregalli mehr als deutlich, dass Valentino Rossis Input für den japanischen Hersteller mehr wiegt als das seines Teamkollegen Vinales. "Vales Bewertung des Bikes ist wichtiger als die von Maverick", so der Italiener deutlich. Was zunächst forsch klingen mag, hat aber eine einfache Erklärung.

Es sei völlig normal, dass das Team auf Rossis Feedback bezüglich des Motorrads mehr Wert lege. "Ein Pilot hat 39 Jahre Erfahrung, der andere eben nur 23", so Meregalli weiter. "Davon kann Maverick lernen und profitieren." Die Hierarchie innerhalb des Yamaha-Teams ist also klar abgesteckt, trotzdem Vinales im vergangenen Jahr drei Rennen in Katar, Argentinien und Le Mans gewinnen konnte. Der Doktor feierte lediglich in Assen einen Sieg.

Auch wenn diese Bilanz zugunsten Vinales' nichts an der Meinung des japanischen Teams ändert, so bleibt Vinales nicht ganz außen vor. Am Ende will man in der Lage sein, mit beiden Piloten zu gewinnen und um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Das ist nur möglich, wenn die Yamaha M1 beiden Fahrern liegt.

"Es stimmt natürlich, dass jeder Fahrer seine Eigenheiten hat und manche speziellen Dinge braucht", räumt Meregalli ein, schiebt allerdings hinterher: "Aber unser Motorrad kann nur auf eine Weise gefahren werden." Eine Lösung, mit der die M1 für beide Piloten funktionieren kann, ist einfach erklärt, aber weniger einfach gefunden: "Wenn wir ein gutes Basis-Setup haben, dann werden beide Piloten zufrieden sein", glaubt Meregalli. Bei den letzten Testfahrten in Sepang waren Fahrer und Team noch weit vom Ziel entfernt. Am letzten Tag wurde Rossi Achter, Vinales landete zehn Plätze dahinter.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2018 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung