StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Sachsenring: Pedrosa fliegt zu Startplatz zwei : Scharmützel mit Bremsklotz Crutchlow

Bild vergrößernDani Pedrosa war nach Cal Crutchlows Q2-'Schnarchfahrt' auf der Ideallinie wenig amused
Dani Pedrosa meldete sich mit Platz zwei im Qualifying zum Deutschland-GP stark zurück. Der Sieg ist das erklärte Ziel. Großer Ärger wegen Cal Crutchlow.

Deja-vu für Dani Pedrosa: Wie bereits beim Qualifying zum Catalunya-GP in Barcelona wurde der Repsol-Honda-Pilot auch in Q2 auf dem Sachsenring durch einen schlafmützigen Kollegen einer Top-Runde beraubt. War es in Barcelona noch Yonny Hernandez, der Pedrosa mit seiner "Schnarchfahrt" auf der Ideallinie eine Top-Runde zerstörte, fiel diese Rolle nun Cal Crutchlow zu. Brisant: Bereits in Assen hatte Crutchlow Pedrosa in der Schlussphase von der Strecke gefahren, ihn so mehrere Positionen gekostet.

Auf der letzten Runde im ersten Q2-Run am Sachsenring lag Pedrosa nach drei absoluten Sektor-Bestzeiten klar auf Kurs vorläufiger Platz eins, musste nach der Unachtsamkeit des Honda-Satelliten-Piloten die Runde jedoch abbrechen, blieb zunächst Vierter. Das Schicksal aus Barcelona, als Pedrosa letztlich lediglich als Sechster ins Rennen startete, blieb ihm dieses Mal jedoch glücklicherweise erspart.

Mit einer Wahnsinnsrunde von 1:20.628 Minuten (-0,3 Sekunden unter dem alten Rundenrekord) raste der kleine Katalane auf Rang zwei, musste sich lediglich dem monströs auftrumpfenden Teamkollegen Marc Marquez geschlagen geben. "Das Ergebnis ist perfekt, die erste Startreihe ist am Sachsenring einfach essentiell", resümierte der vierfache Sieger des Deutschland-GPs in der Königsklasse.

Ärger erspart: Pedrosa zieht Tritt gegen Crutch zurück

Seinen unerfreulichen Zwischenfall mit Crutchlow konnte Pedrosa durch das letztlich starke Ergebnis zwar gut wegstecken, jedoch war er auch knapp zwei Stunden nach Ende der Qualifikation noch nicht gänzlich darüber hinweg. "Unglücklicherweise hatte ich das Problem mit Cal. Es hätte mir problemlos das gesamte Qualifying zerstören können. Ich hätte von so einem erfahrenen Piloten nicht erwartet, dass er auf einer für ihn unwichtigen Runde so sorglos agiert."

Noch während der Session zeigte sich Pedrosa allerdings deutlich weniger beherrscht. So fuhr er umgehend direkt neben Crutchlow und starrte diesem über mehrere Meter wütend direkt ins Gesicht. Einen angedeuteten Austritt gegen den Briten ließ Pedrosa in letzter Sekunde dann jedoch sein, obwohl die Bewegungsausführung im Ansatz mehr als nur klar erkennbar war. Bereits beim vorangegangenen Rennen in Assen hatte Crutchlow Pedrosa in der Schlussphase von der Strecke gefahren und ihn so einige Positionen gekostet.

Aus sportlicher Sicht zeigte sich der MotoGP-Veteran mit dem Ausgang der Qualifikation sowie dem bisherigen Verlauf des Wochenendes allerdings sehr zufrieden: "Eine Rundenzeit unter 1:21 ist hier wahrlich ein Kunststück, und ich bin extrem glücklich darüber, dass es mir gelungen ist. Unser Setup passt eigentlich in jeder Hinsicht, auch die Longruns waren ganz gut. Unser Ziel jetzt ist klar: Im Rennen stark sein und mindestens um den Sieg fahren."

Pedrosa: Wahl des richtigen Vorderreifens entscheidend

Dass Pedrosa für ein Top-Ergebnis endlich einmal wieder einen seiner einst berüchtigten Top-Starts auspacken muss, ist ihm absolut klar. "Hier kannst du kaum überholen und vor allem Kurve eins ist im Startgetümmel sehr, sehr tückisch. Die Biegung ist quasi endlos und macht immer weiter zu. Wenn du da an der dünnen Spitze liegst, kannst du dir gleich einen Vorteil verschaffen. Im Getümmel dahinter kann das schon haarig werden, und du kannst leicht wichtigen Boden im Kampf um die Spitze einbüßen."

Vor allem nach dem Katastrophenrennen mit Platz acht in Assen sowie der bislang von Verletzungen, Pech und Pannen geprägten Saison wittert Pedrosa am Sachsenring eine seiner besten Möglichkeiten auf ein exzellentes Ergebnis in 2015. "Ich war hier schon immer gut, habe seit meinen Auftritten in der 250er-Klasse viele Siege eingefahren. Morgen will ich mit der Spitzengruppe kämpfen und werde alles für den Erfolg geben. Die Wahl des Vorderreifens (regulär vs. asymmetrisch) könnte entscheiden und hoffentlich liegen wir richtig."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung