StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Jerez: Ducati im Hintertreffen?: Angst vor dem Reifenfresser

Bild vergrößernAndrea Dovizioso sammelte 2015 bislang drei zweite Plätze
Nach bislang vier Podien in drei Rennen steckt Ducati dick im Kampf um beide Weltmeisterschaften. In Jerez hat das Team allerdings eine hohe Hürde zu überwinden

Der Saisonauftakt der MotoGP-Saison 2015 in Übersee glich für Ducati nahezu einem Märchen. Der Rennstall aus Bologna belegt mit bereits 100 Punkten derzeit knapp hinter Yamaha Rang zwei bei den Konstrukteuren, Andrea Dovizioso und Andrea Iannone finden sich mit den Plätzen zwei und drei der Fahrer-Wertung als erste Verfolger von WM-Leader Valentino Rossi wieder.

Vor allem Dovizioso machte bislang mit drei zweiten Plätzen mächtig von sich reden, stellte so gar die Superstars Marc Marquez und Jorge Lorenzo in den Schatten. Mit 60 Punkten liegt "Dovi" nur sechs Punkte hinter Landsmann Rossi, will die Jagd auf seinen prominenten Landsmann in Jerez mit aller Macht fortsetzen.

Furcht vor Reifenfresser Jerez

Problem: Die Charakteristik der spanischen Kult-Strecke kommt seiner Desmosedici GP15 nicht derart entgegen, wie es die Kurse in Katar, Austin und Las Termas bislang taten. Der phasenweise langsame und verwinkelte Circuito de Jerez gilt als "Honda-Land", trat zudem regelmäßig als "Reifenfresser" auf.

Dovizioso erwartet jedoch nicht nur Vorteile für Honda. Auch Yamaha schätzt er im Land des Sherry als enorm stark ein: "Jerez ist eine der schwierigsten Strecken für Ducati und auch persönlich für mich. Vor allem der starke Reifenabbau begünstigt hier doch die Werksteams mit den härteren Mischungen. Auch können wir unseren Top-Speed hier nicht optimale ausspielen."

GP15 als Allheilmittel?

Grund für Pessimismus sieht er jedoch noch nicht. "Klar sind wir auf dem Papier nicht in der Favoritenrolle, aber das waren wir beim letzten Rennen in Argentinien auch nicht. Im Rennsport ist alles möglich, und wir müssen einfach wie bisher weitermachen. Wir haben ein starkes Paket und mit der GP15 können wir immer etwas bewegen."

Teamkollege Iannone sieht trotz seines vielversprechenden Saisonstarts ebenfalls nicht alles durch die rosarote Brille: "Das Wochenende wird für uns alles andere als einfach, aber wir müssen natürlich an uns glauben, alles geben, und dann sehen, dass wir ein starkes Resultat einfahren. Die Konkurrenz wird vor allem durch die Spanier wieder einmal extrem hart, da diese bei Heimrennen immer noch schneller erscheinen, als ohnehin schon. Aber wir sind bereit."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung