StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Marquez: Verständnis für Streckenentwicklung nötig: Setup-Anpassungen unvermeidlich

Bild vergrößernMarc Marquez startet in Termas de Rio Hondo behutsam ins Wochenende
Marc Marquez kämpft in Argentinien wie alle Fahrer mit dem Grip. Doch die Strecke wird sich verändern und die Einstellung darauf entscheidend sein, meint er.

Im ersten Freien Training zum Grand Prix von Argentinien fand sich Marc Marquez in einer für ihn ungewohnten Position wieder. Der Weltmeister landete bei schwierigsten Streckenbedingungen mit extrem wenig Grip nur auf dem zehnten Rang, verlor fast 1,8 Sekunden auf Spitzenreiter Aleix Espargaro. Das Ergebnis spiegelte aber keinesfalls das wahre Kräfteverhältnis in der MotoGP wieder. Während etwa Suzuki-Pilot Espargaro am Ende der Session mit dem weicheren Hinterreifen auf Zeitenjagd ging, fuhr Marquez das gesamte 45-minütige Training mit einem Satz Slicks durch. "Es hätte keinen Sinn gehabt, frische Reifen aufzuziehen. Nach ein paar Runden waren sie ohnehin völlig zerstört", erklärte er.

Bis zum zweiten Training der MotoGP hatte die Strecke in Termas de Rio Hondo durch die inzwischen gefahrenen Sessions der Moto2 und Moto3 bereits etwas an Grip gewonnen, weshalb sich das Resultat einigermaßen normalisierte. Marquez verbesserte sich auf Rang drei und verkleinerte den Rückstand auf Aleix Espargaro, der mit dem weicheren Slick am Hinterrad erneut die Bestzeit fuhr, auf 0,560 Sekunden.

Setup-Änderungen unvermeidlich

"In der ersten Session bin ich extrem viel gerutscht, aber in FP2 war es dann schon deutlich besser", stellte der Repsol-Honda-Pilot fest. "Die Strecke verbessert sich zusehends und ich habe mich ständig wohler gefühlt." Der Asphalt wird aller Voraussicht nach im Laufe des Wochenendes weiter an Grip zulegen, was auch Veränderungen in Sachen Fahrstil des Piloten und Abstimmung des Motorrads notwendig machen könnte, glaubt Marquez: "Der Schlüssel zum Erfolg wird sein, dass man die Weiterentwicklung des Grip-Niveaus richtig einschätzt und das Setup daran anpasst."

Eine Kunst, die der 22-Jährige und seine Crew rund um Santi Hernandez in der Regel ausgezeichnet beherrschen, wie man in den letzten beiden Saisons oft eindrucksvoll beobachten konnte. "Ich bin mit dem heutigen Tag ganz zufrieden. Wir sind auf einem guten Weg", vermutet auch Marquez selbst.

Dass er bei idealen Streckenverhältnissen mit dem Kurs in Argentinien sehr gut zurecht kommt, zeigte er ja bereits im Vorjahr, als er trotz eines miserablen Starts das Rennen in Termas de Rio Hondo souverän gewann. Damals Zweiter: Dani Pedrosa. Der Katalane, der sich nach wie vor von seiner Unterarmoperation erholt, wird an diesem Wochenende erneut von HRC-Testpilot Hiroshi Aoyama ersetzt. Dieser beendete den Freitag nur auf Rang 21 der Zeitenlisten.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung