StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Michelin-Test wird zum Crash-Fest: Drei Stürze in Sepang

Bild vergrößernNeben De Puniet stürzten auch Edwards und Aoyama
In Sepang durften die Testfahrer der fünf Hersteller erstmals in diesem Jahr auf Michelin-Reifen auf die Strecke. Drei davon flogen heftig ab.

Zum Abschluss des MotoGP-Tests stand am Samstag die erste Ausfahrt mit Michelin-Reifen in dieser Saison auf dem Programm. Der französische Hersteller brachte sieben verschiedene Vorderreifen und fünf unterschiedliche Varianten des Hinterreifens nach Sepang. Startberechtigt war allerdings nur je ein Testfahrer eines jeden der fünf Hersteller. So gingen Hiroshi Aoyama (Honda), Colin Edwards (Yamaha), Michele Pirro (Ducati), Randy de Puniet (Suzuki) und Michael Laverty (Aprilia) auf die Strecke.

Das Zeitentableau blieb acht Stunden lang weiß, denn offiziell wurden die Runden nicht gestoppt. Michelin nahm die Zeiten zwar, doch wurden diese weder an die Öffentlichkeit weitergegeben, noch durften die Fahrer gegenüber den Medien nach Ende des Tages über die konkreten Zeiten sprechen. Diverse Tweets von Journalisten, die selbst mit der Stoppuhr an der Strecke standen, variierten von drei bis einer Sekunde Rückstand auf entsprechende Rundenzeiten mit Bridgestone-Reifen.

Drei heftige Abflüge

Die Zeiten standen am Samstag aber gar nicht so sehr im Fokus wie die Zwischenfälle. Denn gleich drei der fünf Fahrer flogen heftig ab: Aoyama, de Puniet und Edwards. Alle drei crashten in Turn 5 (eine schnelle Linkskurve) über das Vorderrad. Die Honda von Aoyama und die Suzuki von de Puniet wurden dabei stark beschädigt, die Yamaha von Edwards bekam hingegen kaum etwas ab. Alle drei Piloten blieben bei ihren Stürzen unverletzt.

Zwar hatte Michelin die Fahrer nach dem ersten Sturz darauf aufmerksam gemacht, das Vorderrad in dieser Passage nicht zu hart ran zu nehmen, dennoch kam es zu den weiteren Crashes. Cal Crutchlow twitterte unmittelbar danach: "Bitte sagt Michelin, dass sie diesen Vorderreifen nicht bringen sollen."

Angebot bis zur Sommerpause fix?

Die MotoGP-Einsatzfahrer werden am 26. Februar, dem letzten Tag des zweiten Sepang-Tests, zum ersten Mal mit Michelin-Reifen unterwegs sein. Der französische Hersteller wird dort allerdings nur noch je drei Mischungen für Vorder- und Hinterrad an den Start bringen. Welche das konkret sein werden, evaluiert Michelin in den kommenden beiden Wochen aufgrund der Daten und des Feedbacks der fünf Testfahrer, die am Samstag im Einsatz waren.

Michelin übernimmt 2016 das Reifenmonopol von Bridgestone und wird in der ersten Saisonhälfte 2015 nach jedem Grand Prix einen Montagstest für die Werks-Testfahrer ausrichten. Läuft alles nach Plan, steht bis zur Sommerpause fest, welche Reifenmischungen Michelin den Fahrern in der nächsten Saison anbieten kann. Damit könnten die Stammpiloten am Montag nach dem Grand Prix in Brünn bereits mit dem zukünftigen Material für den Ernstfall testen.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung