StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Marquez spielerisch zur Pole: Erst in der Schlussphase Vollgas

Bild vergrößernMarc Marquez zog der Konkurrenz im Qualifying von Aragon mal wieder den Nerv
Marc Marquez fuhr in Aragon zur Pole Position. Dabei hatte er schon früh im Qualifying mit der Konkurrenz zu spielen begonnen.

Nach dem enttäuschenden Wochenende von Misano, wo Marc Marquez nur aus Reihe zwei gestartet war, im Rennen stürzte und schließlich nur einen Punkt holte, scheint der Weltmeister bestmöglich verarbeitet zu haben. In Aragon fuhr er mit neuem Pole-Position-Rekord auf Startplatz eins. Marquez hatte Q2 von Beginn weg angeführt. Die Pole schien im sicher, doch dann kam sein Repsol-Honda-Teamkollege Dani Pedrosa und fuhr noch einmal schneller. Marquez war aber noch lange nicht am Limit, konnte noch einmal nachlegen und war am Ende 0,362 Sekunden schneller als Pedrosa.

Zwischendurch hatte der Weltmeisterschaftsführende sogar für das ein oder andere Mätzchen Zeit. "Mit dem ersten Reifen habe ich mich wirklich gut gefühlt und konnte auch eine starke Rundenzeit fahren. Zu diesem Zeitpunkt habe ich nicht damit gerechnet, dass Dani oder irgendein anderer Pilot noch schneller als ich fahren kann, deshalb habe ich auf dem zweiten Reifen ein bisschen mit Andrea Iannone gespielt. Vor meiner letzten Runde hab ich dann aber gesehen, dass ich nur auf Platz zwei bin. Deshalb musste ich noch einmal voll pushen. Am Anfang waren die Reifen noch ein bisschen zu kalt, aber am Ende ist es besser geworden und schließlich hat es für mich zur Pole Position gereicht", lässt Marquez sein Qualifying Revue passieren.

Der Feind im eigenen Team

Im Rennen am Sonntag sieht der Mann mit der Nummer 93 Pedrosa als härtesten Konkurrenten, ist aber von seiner eigenen Stärke überzeugt: "Dani ist hier immer stark, aber ich fühle mich auch gut. Wir haben an diesem Wochenende bisher hervorragend gearbeitet und ich habe einen super Rhythmus gefunden."

Der Vorjahressieger weiß jedenfalls, worauf es in Aragon ankommt. "Hoffentlich gelingt mir ein guter Start. Dann wird es entscheidend sein, mit dem Hinterreifen gut hauszuhalten. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben", verspricht Marquez.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung