StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Rossi sucht noch nach Verbesserung: Lorenzo baut auf Schmerzmittel

Bild vergrößernValentino Rossi war am Samstag noch nicht ganz zufrieden
Valentino Rossi war mit Startplatz vier in Laguna Seca zufrieden, aber nicht mit seinen Reifen. Jorge Lorenzo hofft, dass es ihm am Sonntag noch besser geht.

Mit der viertschnellsten Zeit schrammte Valentino Rossi am Samstag in Laguna Seca zwar knapp an der ersten Startreihe vorbei, störte sich aber nicht weiter daran. "Ich bin ziemlich glücklich über meine Startposition, denn ich bin eine recht gute Runde gefahren. Unglücklicherweise habe ich die erste Reihe verpasst, aber ich bin Vierter, also nicht allzu weit weg", resümierte er. Der Italiener konnte am Samstag in Trainings und Qualifikation viel an seiner M1 arbeiten. Besonders der Reifen machte ihm Sorgen, der nach nur wenigen Runden zu rutschen begann.

"Wir haben ein paar Verbesserungen vorgenommen, aber noch nicht genug", erklärte Rossi. "Ich bin ziemlich besorgt, denn wir müssen morgen einen Weg finden, noch ein bisschen stärker und schneller zu werden, besonders nach einigen Runden. Wir müssen weiterarbeiten, um uns zu verbessern, also haben wir definitiv etwas zu tun. Aber in den Top-4 zu starten ist gut, denn weit vorne zu stehen ist besonders hier sehr wichtig", spielte er auf das Überhol-Problem in Laguna Seca an.

Teamkollege Jorge Lorenzo biss sich mit Schmerzen bis auf Platz sechs durch. "Ich fühlte mich in der Qualifikation körperlich besser als im letzten Freien Training, also habe ich hart gepusht und konnte ein paar gute Runden zurücklegen", begann der amtierende Weltmeister, der glaubte, dass er auf einer perfekten Runde sogar ein oder zwei Zehntelsekunden schneller hätte fahren und in der ersten Startreihe landen können. "Aber die Position ist okay. Als ich meine Rundenzeiten sah, hoffte ich, dass ich Dritter oder Vierter bleiben würde, aber die anderen haben ihre Zeiten aus dem Freien Training verbessert."

Lorenzo entging nicht, dass alle MotoGP-Piloten auf dem kurzen, engen Kurs sehr dicht beisammen lagen. "Wenn ich mich um eine Zehntel hätte verbessern können, wäre ich schon in der ersten Reihe gewesen und mit zwei Zehnteln sogar auf der Pole. Das Wichtigste ist aber, dass ich nicht gestürzt bin und morgen wird es vielleicht noch besser", fuhr der Mallorquiner fort. Die Strecke bezeichnete er als sehr hart, besonders die Bremszonen, in denen er Probleme mit seiner verletzten Schulter habe. "Das Rennen ist mit 32 Runden sehr lang, aber mit ein paar Schmerzmitteln kann ich vielleicht sogar besser sein als in Assen."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung