StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Lorenzo muss das Limit überschreiten: Maximale Anstrengung

Bild vergrößernJorge Lorenzo musste sein Limit sogar überschreiten
Jorge Lorenzo musste sich in der Qualifikation von Katar enorm anstrengen, um Cal Crutchlow hinter sich zu lassen und die Pole mit nach Hause zu nehmen.

Jorge Lorenzo fuhr in den 15 Minuten der neuen zweiten Qualifikationssession am Samstagabend zur Pole Position zum Katar Grand Prix, der am Sonntagabend stattfinden wird. Von außen schien der amtierende Weltmeister die schnelle Pace locker zu gehen, allerdings gab er zu, dass die schnelle Runde von 1:54.714 ihm nicht ganz so leicht von der Hand ging. "Ich war in drei oder vier Runden mehr als am Limit, um diese schnelle Runde zu fahren."

"Das war wirklich schwer, gerade weil Cal [Crutchlow] auf einer Runde auch extrem schnell ist." Lorenzo habe all sein Talent und all sein Tempo auf der Yamaha YRZ-M1 geben müssen, um Crutchlow auf Platz zwei zu verweisen. "Am Ende haben wir es aber zum Glück geschafft", stellte der 25-Jährige fest und bedankte sich bei Yamaha. "Ich freue mich sehr über die Pole Position, denn wir haben wirklich alles für diese schnelle Runde herausholen müssen", fuhr er fort.

Lorenzo gefiel der neue Samstagsablauf: "Ich denke, dass das neue Qualifikationsformat zum ersten Mal sehr positiv war und für die Fans ist es sehr gut zu sehen. Als Fahrer ist man etwas nervöser und man hat weniger Zeit, eine schnelle runde zu fahren."

Der Mallorquiner wusste, dass er stark ist, allerdings bekam er zehn Minuten vor Quali-Ende ein Problem mit dem Setup seines Bikes. "Also war es schwer, die Zeit zu fahren. Wir mussten das Setting von gestern ändern." Wichtig sei nun nur noch ein guter Start im Rennen. "In den letzten Simulationen, die ich gefahren bin, war ich besser als gestern, also bin ich was den Start angeht ziemlich zuversichtlich. Wenn es Probleme in den ersten Runden gibt, müssen wir ruhig bleiben und die Mitte des Rennens abwarten", erklärte er den Plan.

Beim Testen hingen die Yamaha-Piloten ihren Konkurrenten auf Honda etwas hinterher. In Katar scheint die M1 nun gut zu funktionieren. Lorenzo sagte: "Ich denke, dass wir auf dieser Strecke ein gutes Paket haben. Aber mal sehen, was morgen auf die lange Distanz im Rennen passiert."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung