StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Jorge Martinez: Jedes Rennen muss wie ein Finale gefahren werden

Bild vergrößernJonas Folger hat Jorge Martinez viel Freude gemacht
Teamchef Jorge Martinez "Aspar" spricht im Interview über die bisherige Saison seiner Teams und erklärt, warum manche Wechsel notwendig waren.

Die Weltmeisterschaft geht in den Endspurt, wie würden Sie das Aspar Team einschätzen?
Jorge Martinez: Es war ein hartes Jahr, anders. Vielleicht sind wir zu gewöhnt an den Erfolg der vergangenen Saisonen, aber es gab auch einige Änderungen, mit denen wir 2012 zurechtkommen mussten. Die 125cc-Klasse änderte sich zur Moto3, in der MotoGP wechselten wir von der Ducati zu einem CRT-Bike mit Aprilia und wir holten viele neue Fahrer. Vor der Saison lief es in allen Klassen gut, wir absolvierten die geplante Arbeit, aber sobald das offizielle Training losging, wendete sich alles zum Schlechteren - vor allem in der Moto3. Das erste Rennen war wie eine kalte Dusche - wir hatten nicht so schlechte Ergebnisse erwartet. Es ist wichtig, solche Momente zu prüfen und zu analysieren, wie diese Situation entstehen konnte. Ich dachte, das Material und die technische Belegschaft waren konkurrenzfähig, also gab es keinen echten Grund, dass so etwas passieren sollte.

Was ist in der Moto3 passiert?
Jorge Martinez: Mit dem aktuellen Konzept der Weltmeisterschaft in der Moto3, wo in punkto Maschinen, Reifen, Teile und Benzin alles ausgeglichen ist, da ist der Fahrer die größte Variable und nicht das Material. Das Material oder die Maschine können hier und da eine Zehntelsekunde bringen, doch der Fahrer kann eine halbe Sekunde wert sein. Die Fahrer müssen wissen, wann sie Risiken nehmen und müssen das Meiste aus einer Möglichkeit holen, wenn sie sich ergibt - nicht nur für sich, sondern für das Team, die Mechaniker, die Sponsoren und so weiter.

Und in der Moto2
Jorge Martinez: Naja, Nico [Terol] ist auf dem richtigen Weg. Er ist ein sehr hart arbeitender, methodischer Fahrer, der sich progressiv entwickelt und sicherstellt, dass er jeden Schritt auf dem Weg versteht. Er ist ein Kämpfer und auch wenn es vielleicht etwas länger als erhofft dauert, bis er sich an die Moto2 anpasst, so arbeitet er weiter mit der gleichen Intensität. Ohne Zweifel die größte Überraschung für uns war Toni [Elias]. Ich bin mir sicher, als er sich entschloss, beim Aspar Team in der Moto2 zu unterschreiben, machte er das mit der Absicht, um Siege zu kämpfen. Das war sein Ziel und das war auch unseres, doch es ging nicht auf.

In der MotoGP lief es aber sehr gut...
Jorge Martinez: In der MotoGP sind wir sehr glücklich. Es ist nur schade, dass die neue CRT-Klasse nicht die Bedeutung erhält, die sie verdient. Ich glaube, wir haben uns vom Saisonstart bis jetzt stark verbessert. Die ART wird jedes Mal besser und wir nähern uns allmählich den Prototypen an - wir waren bei einigen Rennen sogar vor ihnen. Randy de Puniet begann in der Vorbereitung sehr stark und hat einen großen Vorsprung auf den Rest aufgebaut. Er hatte hier und da Stürze und mechanische Defekte, doch er hat eine tolle Saison. Aleix zweifelte zu Beginn wegen der Lücke zu Randy etwas und das sah man, doch Schritt für Schritt hat er gleichgezogen, wenn nicht sogar etwas überholt. Sie liegen beide an der Spitze der CRT-Meisterschaft und ich freue mich für das Team.

Auf was hoffen Sie zwischen jetzt und dem Ende der Saison?
Jorge Martinez: Wir haben noch fünf Rennen und bei den letzten paar Grands Prix haben wir einige gute Verbesserungen gesehen. Ohne Zweifel war Jonas Folger eine ausgezeichnete Verpflichtung für unser Moto3-Projekt und in drei Rennen hat er einen dritten Platz und einen Sieg geholt. Ich will nur, dass die Fahrer in den verbleibenden Rennen 120 Prozent geben. Das ist sehr wichtig für sie, das Team und natürlich die Sponsoren. In der Moto2 kommt Nico näher und näher an die Spitze, dort will er sein und dort wollen wir ihn sehen. Ich verlange von allen Aspar-Fahrern, dass sie die letzten fünf Rennen wie Meisterschafts-Finali betrachten. Wir sollten die Weltmeisterschaft beenden, indem wir um Podeste und Siege kämpfen.

Hatten Sie wirklich erwartet, dass Folger mit einem Podest und einem Sieg loslegen würde?
Jorge Martinez: Das war eine angenehme Überraschung. Seit dem Rennen in Katalonien war ich überzeugt, dass wir eine Maschine und ein Team haben, die funktionierten und dass wir entsprechende Ergebnisse holen sollten. In Indianapolis war es eine Überraschung, ihn ankommen und das erste Training anführen zu sehen - er brauchte nicht einmal Eingewöhnungs-Zeit. Der dritte Platz war ein toller Moment und den brauchten wir, denn einige Bereiche in den Medien hinterfragten schon unseren Professionalismus, weil wir mitten in der Saison die Fahrer gewechselt haben. Ich will absolut klarstellen, dass das Aspar Team und seine Sponsoren immer das Beste für die Fahrer wollen, doch wir sind ein Siegerteam, das bei jedem Rennen um das beste Ergebnis kämpfen und am Ende jeder Saison Weltmeister-Titel feiern möchte. Ob wir das erreichen oder nicht, ist eine andere Sache, aber wir müssen darum mitkämpfen und wir können es nicht erlauben, dass es weiter die Situation gibt, dass wir nahe am hinteren Teil des Feldes fahren.

Wurden Sie diesbezüglich in der Moto3 bestätigt?
Jorge Martinez: Kein Zweifel. Ergebnisse sind das, was zählt und man muss ermitteln, ob Entscheidungen richtig sind oder nicht. Ich habe 33 Jahre Erfahrung in dieser Weltmeisterschaft und auf dem Top-Level dieses Sports. Dabei habe ich eine Sache gelernt, man ist nur so gut wie sein letztes Ergebnis. Daher muss man annehmen, dass unsere Änderungen die richtigen waren.

Bestätigen diese Podestplätze die Kalex-KTM auch als starkes Paket, auch wenn es Andeutungen in die Gegenrichtung gab?
Jorge Martinez: Ich habe nie daran gezweifelt, denn es gibt da einen anderen Fahrer, der eine tolle Saison auf einer Kalex-KTM hat. Er kämpft jedes Wochenende um das Podest oder den Sieg und sitzt auf der gleichen Maschine wie wir. Wenn es da draußen keine Maschine gäbe, die identisch zu unserer ist, dann hätte man zweifeln können, doch das war nicht der Fall.

Welche Fahrer haben Sie für 2013 im Auge? Wird die Teamstruktur die gleiche bleiben?
Jorge Martinez: Momentan ist alles weit offen. In der Moto3 möchten wir einen Siegfahrer aus Spanien und einen anderen Fahrer mit echten Chancen, selbst wenn er woanders herkommt. Es ist schwierig, Namen zu nennen, denn es gibt noch nichts Konkretes. In der Moto2 werden wir weiter Nico unterstützen und warten noch ab, wen wir neben ihm einsetzen. In der MotoGP möchten wir mit unseren aktuellen Fahrern weitermachen. Wir stehen in der entscheidenden Phase der Verhandlungen mit den Fahrern und Sponsoren, also können wir hoffentlich bald alles ausdefinieren. Th

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung