StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Rossi will Ducati-Abschied nicht bereuen: Misano-Podest hat nichts geändert

Bild vergrößernValentino Rossi hat das Podest in Misano nicht zum Umdenken gebracht
Valentino Rossi hält seinen Abschied von Ducati nach seinem ersten Trockenpodest mit dem Hersteller nicht für falsch. Er will die Saison aber stark abschließen.

Die Frage war unvermeidlich, nachdem Valentino Rossi in Misano mit der Ducati auf Platz zwei gefahren war und nicht ewig weit hinter Rennsieger Jorge Lorenzo blieb: bereut er jetzt seinen Abschied beim italienischen Team? "Ich bereue nichts", sagte Rossi. Er versprach, dass er bis zum Nachmittag des letzten Rennens sein Bestes geben und alles tun wird, um gute Ergebnisse zu holen.

"Aus verschiedenen Gründen, aber vor allem aus diesem: wenn wir am Ende des Jahres ein gutes Projekt zurücklassen, das andere Fahrer gut einsetzen können, dann bedeutet das, wir haben als Team gut gearbeitet." Obwohl er darauf hinwies, dass er aufgrund der Medien mittlerweile viel früher seine Zukunft entscheiden muss als in der Vergangenheit, sah er sich mit seinem Wechsel zurück zu Yamaha aber nicht zu einer Entscheidung gedrängt, die er zurücknehmen möchte.

Es verging viel Zeit

"Ich habe die Entscheidung sehr früh getroffen, weil wir in einer Zeit leben, in der man seine Zukunft zu Beginn der Saison entscheiden muss und mein Alter könnte auch Einfluss gehabt haben - das bedeutet, meine Notwendigkeit, schnell Ergebnisse zu holen. So oder so, ich hatte gehofft, es würde viel kürzer dauern, so ein Chassis zu finden. Stattdessen verging viel Zeit ohne Verbesserungen", sagte Rossi.

Ob sich mit der Ducati jetzt regelmäßig Podeste einfahren werden lassen, bezweifelte der Italiener. So war er in Misano im Vorteil, weil er kurz vor dem Rennwochenende zwei Tage dort getestet hatte und am Wochenende die drei Trainings vor dem Qualifying bei schwierigen Bedingungen stattfanden. Am Sonntag fand er dann ein Setup, mit dem er gut fahren konnte.

Aragon könnte nicht einfach werden

"Ich war auch beim Richtungswechsel schneller als normal. Das liegt am neuen Chassis. Das Design ist nicht so anders als vorher, aber es hat diese Modifikationen, mit denen die Maschine viel einfacher zu fahren und abzustimmen ist. Man kann besser arbeiten und hat mehr Möglichkeiten bei der Geometrie der Maschine und weiteren Aspekten, also ist das auch besser für das Team. Wir haben Fortschritte gemacht, das kann man nicht verneinen. Wir haben hier aber auch gute Bedingungen vorgefunden und ich würde jetzt auf die nächsten Rennen warten, bevor ich etwas mit Sicherheit sage... Ich habe zum Beispiel Angst, dass es in Aragon nicht einfach wird", meinte er. Damit könnte er insoweit recht haben, weil ein Teil der Konkurrenz dort vor nicht allzu langer Zeit getestet hat.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung