StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Rossi: Probleme seit Valencia 2010: Vielleicht nicht so schnell wie Lorenzo

Bild vergrößernValentino Rossi wollte unbedingt die Chance auf gute Ergebnisse zurück
Valentino Rossi äußerte sich zu zwei Ducati-Jahren und seinen Aussichten bei Yamaha ab 2013.

Valentino Rossi muss langsam mit Ducati abschließen. "Diese Erfahrung, dieses Abenteuer mit Ducati war schon von Anfang an sehr schwierig. Und unglücklicherweise konnten wir unsere Probleme in diesen eineinhalb Jahren nicht lösen und ich war mit diesem Bike nie konkurrenzfähig", erklärte er. Die Entscheidung, sich 2013 vom italienischen Team zu verabschieden, sei ihm nicht leicht gefallen. "Denn bei Ducati kenne ich viele großartige Leute..."

"Ich habe meine Entscheidung getroffen, denn an diesem Punkt meiner Karriere denke ich, dass ich ein besseres Bike brauche oder das beste Bike für mich", begründete Rossi. Außerdem erklärte der neunfache Weltmeister, warum er auf der Desmosedici schlichtweg nicht konkurrenzfähig war. "Wir konnten vom Vorderreifen her nicht genug Grip aufbauen und genügend Kontakt zum Boden. Das war schon seit dem Valencia Test 2010 das größte Problem und unglücklicherweise hatten wir fast zwei Jahre lang das gleiche Problem."

Was das kommende Jahr betrifft, gab Rossi zu: "Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit der Yamaha so schnell sein kann wie Lorenzo." Aber immerhin war der Italiener überzeugt, dass er weniger Probleme haben würde als in der Vergangenheit. "Lorenzo war sehr fair, was mein Comeback angeht... Das Wichtigste ist, auf dem Bike Spaß zu haben und die Chance zu bekommen, um gute Positionen zu kämpfen."

Es war nicht genug

Rossi will sich im kommenden Jahr aber zunächst auf sich selbst konzentrieren, um herauszufinden, wo er steht. "Lorenzo ist vielleicht der beste Fahrer und hatte viele unglaubliche Rennen auf der M1. Ich denke, es wird schwer für mich, ihn zu schlagen. Ich weiß, dass es schwierig wird."

Für den 33-Jährigen und all seine Fans, besonders die von Ducati, sei sein Weggang sehr schade. "Sicherlich war es eine großartige Hochzeit eines italienischen Bikes mit einem italienischen Fahrer. Ich muss sagen, das sich sehr traurig bin, weil wir das Maximum gegeben haben, aber keine guten Ergebnisse holen konnten. Wir hatten ein paar gute rennen, besonders dieses Jahr im Nassen in Le Mans, also wir Zweiter wurden und nach dem Kampf mit Stoner aufs Podest kamen", erklärte er weiter.

Schließlich ergänzte Rossi: "Harte und schwierige Momente sind sehr wichtig, um eine bessere und stärkere Persönlichkeit zu werden. Ich habe in dieser Zeit viel gelitten, wir haben alles probiert, aber es war nicht genug."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung