StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Spies würde Racing über Reifen verbessern: Einfach um 20 Prozent schlechter machen

Bild vergrößernWenn es eng sein soll, würde Ben Spies etwas an den Reifen ändern
Wenn in der MotoGP wirklich die Werks-Prototypen verlangsamt und näher an die CRTs gebracht werden sollen, würde Ben Spies das über die Reifen machen.

Werks-Prototypen und CRTs, aktuell ist es klar eine Zweiklassen-Gesellschaft, die es in der MotoGP gibt. Wer auch immer das bestreiten will, sollte darüber nachdenken, dass der beste CRT-Fahrer zusammen mit den Top-Drei eines Rennens in den Parc Ferme darf. Es gibt aber Bestrebungen, die Leistung der beiden Seiten näher aneinander zu bringen, wozu im Normalfall die Werks-Prototypen langsamer werden sollten. Ben Spies kann das nicht verstehen und würde andere Dinge sehen, um das Racing besser auszubalancieren.

"Es macht einfach keinen Sinn, wenn sie sagen, sie wollen die Werks-Bikes langsamer machen, aber gleichzeitig gehen wir auf 1000cc. Was wollen sie machen? Sind sie mit Top-Speeds von etwa 345 km/h in Mugello zu gefährlich? Wenn sie das langsamer machen wollen, dann machen sie es falsch", betonte Spies laut GPWeek. Aus seiner Sicht müsste versucht werden, die Einschränkungen über die Elektronik oder die Reifen zu schaffen. Wobei er betonte, dass wir das Jahr 2012 hätten und Elektronik dazugehöre - auch deswegen, weil die Hersteller die Systeme für ihr Kundenprogramm verbessern wollen.

Bei den Reifen sah er eine bessere Möglichkeit. "Wenn man besseres Racing sehen will, dann sollte man den Leistungslevel der Reifen um 20 Prozent reduzieren. Dann könnten die Maschinen die Leistungsspitze der Reifen viel einfacher erreichen. Darum ist das Superbike-Racing enger als hier, weil der Reifen weniger Leistung hat. Alle Maschinen und Fahrer können viel einfacher auf diesen Level kommen. Dann macht der Fahrer den Unterschied. Hier sind die Reifen so gut, welche Maschine auch immer am besten funktioniert... natürlich muss der Fahrer auch gut fahren, doch es ist mehr das Setup und die beste Kombination." Aus seiner Sicht ist es deswegen auch in der Moto2 so knapp, weil die Reifen dort nicht so stark sind.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung