StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Wetter ließ Stoner armtechnisch im Ungewissen: Pedrosa will ganz nass oder ganz trocken

Bild vergrößernCasey Stoner konnte seinen Arm noch nicht richtig belasten
Casey Stoner halfen die Bedingungen am Freitag in Jerez nicht dabei, zu prüfen, ob er seine Armprobleme von Katar wirklich kuriert hat.

Die Wetterbedingungen am Freitag in Jerez waren nicht nur unangenehm für Fahrer und Teams, sie waren meistens auch wenig nützlich. Das galt im Besonderen für Casey Stoner, der sich gerne die Bestätigung dafür geholt hätte, dass seine Armprobleme von Katar wirklich behoben sind. "Im Moment fühlt sich mein Arm OK an, aber es ist schwierig, es genauer zu wissen, wenn die Streckenbedingungen so sind, da man nicht solche Belastungen wie im Trockenen hat", berichtete der amtierende Weltmeister.

Für Stoner war der Tag aber allgemein eigenartig gewesen, wobei er schon froh war, wenigstens ein paar Runden im Nassen geschafft zu haben, um ein Gefühl zu bekommen. "Wir kamen dann rein, um die Maschine etwas zu ändern, damit es am Heck mehr Grip gibt, doch als ich wieder rausging, begann es bereits etwas zu trocknen und die Bedingungen änderten sich ständig. Wir bekamen einfach kein echtes Verständnis für die Maschine", erzählte Stoner. Am Ende der Session war er dann im Vergleich zum Rest des Feldes zwar schnell, aber das zählte nach seiner Meinung nicht viel. "Es war einfach einer dieser Tage, von denen man nicht viel mitnehmen kann. Wir wissen aber, wir können ein paar Dinge verbessern, wenn es weiter nass bleibt."

Bis aufs Wetter alles gut

Sollte es wirklich nass bleiben, dann würde sich Dani Pedrosa wünschen, dass es auch ganz nass bleibt und nicht wieder irgendwelche Mischbedingungen vorherrschen. Aus diesem Grund war er am Morgen nicht auf die Strecke gegangen, als es am Nachmittag dann wieder halb nass und halb trocken war, hatte er aber keine andere Wahl, als ein paar Runden zu drehen und einen Rhythmus zu finden. "Das erste Gefühl auf der Maschine war gut, das Motorrad fühlte sich gut an und ich fahre auch gut. Ich hoffe aber, wir haben morgen besseres Wetter, entweder ganz nass oder ganz trocken", betonte der Honda-Werksfahrer.

Egal ob so oder so, Pedrosa wollte am Samstag unbedingt ein gutes Qualifying schaffen, um nicht wie in Katar einen Raketenstart hinlegen zu müssen - wobei er dafür eigentlich Spezialist ist. Lieber würde er sich solche Stunts aber ersparen. "Deswegen müssen wir clever und schnell sein, denn die Bedingungen können sich rasch ändern, in einer Minute kann es die beste Gelegenheit für die Polerunde sein und die Minute drauf dann ein Desaster", erklärte der Spanier.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung