StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

1000er für Spies im Regen einfacher: Drehmoment bringt Kraft geschmeidiger

Bild vergrößernBen Spies gefällt es auf der 1000er auch im Regen
Für Ben Spies ist es im Regen mit der 1000cc-Maschine einfacher zu fahren als mit der 800er, da die Kraft wegen des größeren Drehmoments geschmeidiger kommt.

Es mag zwar mehr Kraft brauchen, eine 1000cc-Maschine statt einem 800cc-Bike über die Strecke zu scheuchen, dafür hat so ein Motorrad mit 200cc mehr Hubraum nicht nur mehr PS, sondern auch mehr Drehmoment. Und für Ben Spies ist das einer der Gründe, warum er mit seinem neuen MotoGP-Arbeitsgerät im Regen besser zurechtkommt als mit der alten 800cc-Yamaha. Bemerken durfte er das beim Test in Jerez am vergangenen Wochenende, bei dem es durchaus regnerisch zuging. Durch das größere Drehmoment ist die Kraftentwicklung an der 1000er um einiges ruhiger und damit bei rutschigen Verhältnissen besser zu kontrollieren.

"Für mich ist die 1000er im Regen einfacher zu fahren, weil sie viel mehr Kraft hat. Viele Leute würden denken, das macht es schwieriger, aber wie die Kraft sich entfaltet, ist es viel linearer von unten nach oben. Die 800er hatte nicht so viel Drehmoment und drehte stark auf, wie eine 250er. Daher ist die Maschine für mich im Trockenen und Nassen leichter zu fahren. Physisch ist es anstrengender wegen dem Stoppen, dem Richtungswechsel und dem Anhalten an dem verdammten Ding aus den Kurven raus. Aber die große Kraft-Bandbreite macht es einfacher beim Fahren. Es gibt viel Kraft, die aber sehr geschmeidig und konstant", sagte er.

Neu war für Spies und den Rest des MotoGP-Feldes das rote Licht, das jede Maschine bei Regen mitführen muss. Spies hielt das für eine gute Idee, das hatte er voriges Jahr in Silverstone schon bemerkt. "Solange man in den Top-3 ist, ist alles gut, aber wenn man Sechster oder Siebter ist wie ich und die Gischt hochspritzt, dann kann es gefährlich werden und man sieht nichts. Sollte da ein Unfall passieren, sieht man gar nichts, wenn man auf die Bremse geht. Das ist jetzt etwas Kleines, aber das macht es sicherer."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung