StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Edwards: Tipps für seinen Ersatzmann: Die bösen Reifen

Bild vergrößernColin Edwards verpasst das letzte Saisonrennen 2011
Colin Edwards kommt nicht zum MotoGP-Finale nach Valencia. Der Amerikaner wird von Josh Hayes vertreten und gab seinem Landsmann ein paar Tipps.

Aufgrund seiner Verletzungen vom Sepang-Sturz wird Colin Edwards in Valencia nicht am Start stehen können. Selbst eine Reise über den großen Teich, um dem Finale als Zuschauer beizuwohnen, ist für den Texaner nicht denkbar. Stattdessen hat er seinem Ersatz Josh Hayes aber ein paar Tipps mit auf den Weg gegeben, was ihn im Unterschied zu seiner Superbike-Yamaha aus der AMA erwarten wird.

"Sie sind leichter, aber der Einsatz, den es braucht, um dieses verdammte Ding zu fahren, ist zehn Mal größer", gab Edwards seiner Vertretung bei sportrider.com mit auf den Weg. "Ich weiß nicht, warum das so ist, aber es ist einfach so. Ich wünsche ihm das Beste."

"Ich weiß, dass Josh nicht stürzen will, ich will nicht stürzen, Valentino [Rossi] will nicht stürzen, Jorge [Lorenzo] will nicht stürzen, aber diese beschissenen Bridgestones, Mann, die hau'n dich raus."

Doch Edwards macht Hayes auch Hoffnung, denn er wird das Team des Texaners um sich haben. "Sie werden ihm alles sagen, sie werden ihn warnen. Es ist ein tolles Team, eine großartige Zusammenstellung an Leuten", so der zweifache Superbike-Weltmeister.

Edwards wird aber nicht in Valencia sein und sich daher nicht von seiner Tech 3-Truppe verabschieden können. "Ich nehme an, dass sie etwas besonderes machen wollten, oder eine kleine Party oder so, aber am Ende, wenn es einen Weg geben würde, würde ich kommen", sagte er. "Aber im Moment, dass ich 16 Stunden im Flugzeug sitze, das wird einfach nicht passieren."

Der US-Amerikaner wird die Tech 3-Jungs daher erst beim Sepang-Test Ende Januar wiedersehen können. Dann aber wird er nicht mehr in deren Diensten stehen, sondern für das Forward Racing Team am CRT-Projekt arbeiten. In Valencia wollte er mit seiner neuen Truppe schon mit der Arbeit beginnen und das Team zusammenstellen.

"Ich muss ihnen jetzt vertrauen bei dem, was sie tun werden", sagte er in diese Richtung. "Am Ende ist es ihr Team, ich bin der Fahrer. Ich habe ihnen eine geprüfte Liste mit Namen gegeben, mit denen ich gern arbeiten würde und wenn einer von denen mit uns arbeiten will, dann 'Let's Go'."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung