StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Rossi sieht sich nicht auf absteigendem Ast: Die anderen werden stärker

Bild vergrößernValentino Rossi bittet um etwas mehr Geduld
Valentino Rossi weiß, dass er nicht mehr der König der MotoGP ist, allerdings sieht er sich nicht schlechter, sondern andere besser werden.

Die Ehe von Valentino Rossi und Ducati war bislang eine Beziehung voller Missverständnisse, die nach Hoffnung vieler Fans im kommenden Jahr endlich in angenehmere Bahnen gelenkt werden kann. Rossi selbst betont jedenfalls, dass er noch nicht zu alt ist, um das Ruder noch einmal herumzureißen, wobei er im Moment anscheinend genau in der anderen Ecke des Ringes zu stehen scheint als sein Motorrad. "Ich würde es so erklären, die Maschine hat Stärken und Schwächen, die nicht zu meinem Fahrstil passen. In den Bereichen, in denen ich immer stark war, ist die Ducati nicht so gut und umgekehrt", sagte der Italiener dem Rundfunksender Rai.

So etwas lasse sich eben nicht in Kürze ändern, es brauche Zeit, Geduld und viel Arbeit, betonte er weiter. Die Motivation dafür sei auf jeden Fall vorhanden, meinte er noch, egal was andere behaupten. "Ich habe nicht den geringsten Zweifel an meiner Leidenschaft, wenn das der Fall wäre, würde ich zuhause bleiben. Nach einer Karriere wie meiner und den Siegen, die ich hatte, wäre es leicht, sich zu verabschieden. Ich bin nicht mehr die unumstrittene Nummer 1, so wie ich das viele Jahre war. Ich habe jetzt starke Gegner. Wenn ich sie schlagen will, muss ich härter arbeiten als jemals zuvor", meinte Rossi.

Nicht langsamer als früher

Sein Alter von 32 Jahren sei für den Sport aber nicht zu hoch, schließlich sei man nicht beim Fußball. Deswegen sah sich der neunfache Weltmeister auch nicht auf dem Abwärtspfad seiner Laufbahn, viel eher erachtete er den Rest auf dem Weg nach oben. "Ich bin nicht langsamer als zu der Zeit, in der ich zehn Rennen pro Saison gewann. Ich habe eine schwierige Zeit mit Verletzungen hinter mir, aber ich fühle mich nicht weniger fähig als vorher", erklärte er.

Nicht gerne hat Rossi Vergleiche mit Größen vergangener Tage, dennoch ließ er sich die Einschätzung entlocken, dass er, geschichtlich betrachtet, wohl zusammen mit Giacomo Agostini und Mike Hailwood die Top-Drei besetzt. "Es könnte jetzt aber schwieriger zu fahren sein, da jedes Detail so fundamental ist. In der Vergangenheit brauchte man dafür mehr Mut, weil es viel gefährlicher war", sagte er. Den Fahrer sah er aber nach wie vor als wichtigstes Element und in dieser Hinsicht musste er Jorge Lorenzo ein Kompliment machen. "In unserem Sport macht der Fahrer letztendlich den Unterschied, vor allem über eine gesamte Saison hinweg. Jorge war dieses Jahr sehr stark, auf einer Yamaha, die eindeutig schwächer ist als die Hondas, ist er trotzdem Zweiter."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung