StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Rossi beschwert sich über wenige Tests: Dinge werden sich ändern

Bild vergrößernValentino Rossi warten Marco Simoncelli
Valentino Rossi kann weiter nicht verstehen, warum Einsatzfahrer nicht mehr testen dürfen. Marco Simoncelli warnte er davor, dass er sich bald wehren wird.

Auch wenn die finanziellen Engpässe in der MotoGP nach wie vor an allen Ecken und Enden zu spüren sind und die Einschränkung der Testfahrten genau deswegen beschlossen wurde, ist Valentino Rossi kein Fan davon. Er glaubt sogar, dass nicht wirklich viel Geld damit gespart wird. "Das ist eine absurde Situation. Wir sind der einzige Sport, in dem man nicht testen darf und es ist so, als ob man einem Fußballspieler erzählt, er dürfe nur einmal pro Woche trainieren. Die Regel wurde geschaffen, um die Kosten zu senken, aber die Leasing-Gebühren sind nicht kleiner geworden und die Werksfahrer, die dafür bezahlt werden, müssen zuhause sitzen, weil sie wegbleiben müssen. Wir brauchen unbedingt ein paar Testtage mehr", kritisierte Rossi.

Immerhin konnte der Italiener in Misano am Renntag noch ein wenig zulegen, nachdem es im Training nicht so gut gelaufen war. Auch dafür hatte er eine Erklärung. "Manchmal sind andere Ducati Fahrer, wie Hayden oder Barbera, schneller als ich, aber ich muss mich um die weitere Entwicklung der Maschine kümmern. Ich kann es nicht so machen wie sie, kaum etwas ändern und drauf schauen, dass ich mich zu einer schnellen Runde ziehen lasse. Ich bin jedenfalls der einzige Ducati-Fahrer, der es geschafft hat, einige Rennen mit Honda und Yamaha mitzufahren", erklärte er.

Und seine Entwicklungsarbeit zeigt auch Wirkung. Zumindest insofern, dass Ducati mit seinen Testfahrern drei Testtage in Mugello fahren wird, bei denen Rossis Feedback umgesetzt werden soll. "Mein Feedback war klar und die Daten haben bestätigt, was ich gesagt habe. Das Team arbeitet in die Richtung, die ich angedeutet habe. Am Ende ist es das, wofür sie mich hergeholt haben; sie brauchten jemanden, der ihnen sagen konnte, was mit der Maschine passiert."

In Misano wäre Rossi auch beinahe etwas passiert, als Marco Simoncelli ihn relativ aggressiv überholte. Der neunfache Weltmeister meinte, das sei einfach die Art, wie sein Landsmann fahre. "Statt auf die nächste Kurve zu warten und das Risiko zu minimieren, macht er ein Manöver, das von einem verlangt, die Maschine etwas aufzurichten, wenn man Kontakt und einen möglichen Crash vermeiden will. Er nutzte die Situation aus, weil er wusste, dass ich momentan nicht dagegenhalten kann, aber die Dinge werden sich ändern. Ich bin auch kein kleiner Kerl und ich kann mich verteidigen, wenn es Kontakt gibt", warnte Rossi Simoncelli.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung