StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Gibernaus schwere Anpassungsphase: Hinderliche Elektronik

Bild vergrößernSete Gibernau hat sich noch nicht ganz eingefunden
Sete Gibernau hat sich noch immer nicht an die neuen Maschinen gewöhnt. Speziell die Elektronik kommt seinem Fahrverständnis nicht entgegen.

Schon während der Testfahrten in Sepang gestand Sete Gibernau, dass er es mit der Elektronik in seiner Ducati nicht besonders leicht hat. Anscheinend hat es der Spanier aber schwerer als gedacht. "Seit ich das letzte Mal Rennen gefahren bin, hat es sich völlig verändert. Ich muss lernen, was ich bei der Motorbremse brauche, wie die Ruhezeit in der Mitte der Kurve ist und wie viel Antischlupf ich beim Beschleunigen aus der Kurve brauche", erzählte Gibernau den Motorcycle News.

Gerade das Beschleunigen macht ihm Schwierigkeiten, denn er hat noch das Fahren der alten Maschinen intus, wo man mit dem Gas vorsichtig zu Werke gehen musste. Heutzutage stört ihn die Elektronik mehr, als dass sie hilft. "Beim Beschleunigen muss ich mehr Kontrolle haben, damit ich ein wenig mehr Durchdrehen habe und die Maschine drehen kann. Ich brauch nur ein klein wenig Durchdrehen, um bei der Kurvenfahrt Hilfe zu haben." Ein Blick auf die 250er-Fahrer hat ihm gezeigt, wie weit man sich dort in die Kurve legt und wie lange man die Schräglage aus der Kurve beibehält. Eine Fahrweise, mit der sich Gibernau nicht anfreunden kann.

Er will eben lieber mit Hilfe eines leicht durchdrehenden Hinterrades aus der Kurve. "In dem Moment, an dem das Durchdrehen losgeht, schaltet sich die Traktionskontrolle ein und man verliert den Schwung", klagte der Ducati-Pilot. Um ein paar Orientierungspunkte zu finden, machte es Gibernau wie Niccolo Canepa und folgte Loris Capirossi. Dabei wollte er sehen, wo die Anderen schneller sind. "Ich sehe, dass ich an einigen Orten zu viel stoppe und an anderen versuche ich, in den falschen Bereichen etwas herauszuholen. Diese Jungs sind sehr entschlossen. Sie bremsen, gehen in die Kurve und kommen sehr schnell raus. Sie machen alles in kurzer Zeit und ich brauche noch zu lange. Sie sind präzise, ich nicht."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung