StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Stoner und Hayden im Zwiespalt: Zufriedenheit und Arbeit

Bild vergrößernCasey Stoner kam nicht in den Rhythmus
Casey Stoner und Nicky Hayden blickten durchaus zufrieden auf den Freitag in Sepang zurück, erkannten aber noch Bereiche, die ihnen nicht so gefielen.

Angesichts der Streckenbedingungen am Freitag in Sepang war Casey Stoner doch einigermaßen überrascht, dass die Zeiten bereits so gut waren. Denn es war rutschig und heiß, was normalerweise nicht gerade zu guten Rundenzeiten beiträgt. "Ich bin mit unserer Pace zufrieden und auch mit meinem physischen Zustand; auch wenn es da draußen harte Arbeit war und ich am Ende der Session müde war, so denke ich nicht, dass es mir schlechter ging als jemand Anderem. Das ist jetzt völlig anders als mein Zustand bei Hitzerennen früher dieses Jahr", erzählte der Australier.

Mehr Probleme als mit der Fitness gab es mit der Abstimmung der Maschine, denn Stoner meinte, dass er bei jeder Ausfahrt irgendein kleines Problem hatte. "Erst waren es Vibrationen an der Front und dass sie wegklappen wollte, dann verloren wir Grip am Heck", sagte der Ducati-Pilot, der vor allem zu Beginn der Session das Gefühl hatte, dass einfach nichts passte. Da ein Weiterfahren so unnütz gewesen wäre, kam er immer wieder an die Box, um Modifikationen vorzunehmen, was seinen Rhythmus störte. "Wir haben Schritt für Schritt Fortschritte gemacht, aber wir brauchen morgen eine bessere Basis, um richtig auf das Rennen vorbereitet zu sein", meinte Stoner.

Etwas zufriedener als der Australier wirkte Nicky Hayden, der eigentlich nur Achter geworden war. Er hatte schon lange keinen besonders guten Freitag mehr gehabt und der Rückstand von nur etwas mehr als einer Sekunde auf die Spitze stellte ihn sehr zufrieden. "Wir haben heute eine Änderung an der Elektronik vorgenommen, wodurch mein Gefühl mit der Maschine besser wurde und ich konnte die ganze Session konstant in den Top Ten fahren; normalerweise bin ich im ersten Training viel weiter weg", sagte er. Aber auch bei Hayden gab es noch Arbeit, er sorgte sich vor allem um seine schlechten Top Speeds. In der Wertung war er nur Viertletzter, würde das am Samstag aber gerne auf Viertbester ändern.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung