StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Melandri glaubt an Kawasaki-Chance: Spaß und Selbstvertrauen

Bild vergrößernMarco Melandri rechnet mit dem Aufschwung
Marco Melandri ist überzeugt, dass er mit Kawasaki wieder nach vorne kommen kann. Das hinter ihm liegende Jahr hat aber Narben hinterlassen.

Das für ihn von Beginn an schwierige Kapitel Ducati kann Marco Melandri in wenigen Tagen hinter sich lassen und der Italiener freut sich schon auf Kawasaki. Zwar hat ihn Anthony West gewarnt, nicht zu viel von seinem neuen Team zu erwarten, doch Melandri rechnet mit einem Aufwärts-Trend. "Es wird eine sehr harte Herausforderung, aber es ist schön, denn jeder denkt, ich habe eine falsche Wahl getroffen und ich will einfach nur meinem Gefühl und meinem Instinkt folgen. Ich denke, Kawasaki braucht einen guten Fahrer, um die Maschine zu entwickeln und ich denke, ich brauche ein gutes Werk, um die Maschine nach meinem Fahrstil zu entwickeln", erklärte er gegenüber der offiziellen Website der MotoGP.

Die Zeit sieht Melandri aktuell jedenfalls noch auf seiner Seite, da er mit 26 noch jung ist. Einen Fehler wie bei Ducati will er allerdings nicht wieder machen und auf eigene Faust die Maschine ändern. "Ich bin aber recht zuversichtlich, denn ich denke, ich kann eine gute Garage finden. Wenn ich Spaß habe und mein Selbstvertrauen finde, dann können wir arbeiten und uns verbessern", meinte er. Dass er in diesem Jahr viel Selbstvertrauen verloren hat, konnte er nicht verneinen. Spaß und Genuss sei beim Fahren auch nicht dabei gewesen, weswegen es eine lange Saison für ihn war.

"Es war sehr, sehr hart für mich, denn die Erwartungen waren so hoch. Von Beginn an hatte ich ein schwieriges Gefühl mit der Maschine und es war kompliziert, die Maschine auf meinen Fahrstil abzustimmen. Ducati konnte die Maschine nicht auf mich anpassen, denn Casey hat sie wirklich gemocht und jedes Mal, wenn ich mehr pushen wollte, hatte ich einen dummen Sturz", berichtete er. Auch die Verbesserungen an der Traktionskontrolle in Barcelona halfen nicht und als dann auch noch Sete Gibernau als Tester auftauchte, wurde es für Melandri nicht leichter. "Ich wusste nicht, ob ich beim nächsten Mal noch dabei sein würde. Also war die Situation für jemanden in meiner Position nicht die beste und ich denke, es wurde dadurch etwas schwerer, die Maschine zu fahren." Am Montag kann er von vorne beginnen.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung