StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Domenicali sucht die Einigkeit: Kostensenkungen zur Zukunftssicherung

Bild vergrößernClaudio Domenicali hofft auf Einigkeit unter den Herstellern
Ducati-Sportchef Claudio Domenicali ist überzeugt, dass man nur mit Einigkeit unter den Herstellern die Kosten in der MotoGP senken kann.

In schwierigen Zeiten ist es immer leichter, wenn man zusammenhält, als sich alleine den Problemen zu erwehren. Deswegen hofft auch Ducati Corse Chef Claudio Domenicali, dass sich in der MotoGP eine Einigkeit unter den Herstellern finden lässt, um die Finanzkrise gemeinsam zu umschiffen. "Das Ziel ist sehr klar. Wir sind in einer Rezession, also müssen wir eine strenge Kostenkontrolle haben, um die Kosten zu senken. Es ist leichter eine Lösung zu finden, wenn wir alle gemeinsam als Hersteller eine Lösung finden", meinte er. Wie er verriet, steht die Herstellervereinigung MSMA auch kurz davor, sich auf eine Verlängerung der Motor-Lebenszeit zu einigen.

"Wenn eine Antwort darauf ist, auf 17.000 Umdrehungen zu gehen oder andere Komponenten zu tauschen, dann liegt das im Ermessen jedes Herstellers. Wichtig ist, dass wir garantieren, dass der Motor viel länger hält. Momentan ist es frei und man kann den Motor wechseln wann man will. Diese Lösung sollte es uns erlauben, die Motorkosten zu senken", erklärte Domenicali. Welche Veränderung er sich vorstellt, konnte er am Beispiel Ducati einfach beschreiben. Aktuell hält ein Motor an der GP9 zwischen 600 und 800 Kilometer, bevor er getauscht wird. Seiner Meinung nach müsse diese Lebensdauer zumindest verdoppelt werden. Wie er meinte, könne der aktuelle Wert bei manchem Motoren sogar nur bei 400 Kilometern liegen

Für ihn ist jedenfalls klar, dass er die Kosten des MotoGP-Einsatzes von Ducati Corse unbedingt senken will. Dem Vernehmen nach soll nur die MotoGP 75 Prozent des Budgets der Ducati-Rennabteilung verschlingen. "Wir werden die Haltungs-Kosten des Teams reduzieren. Das bedeutet, weniger Kosten beim Betrieb des Teams gegenüber steigenden Entwicklungskosten. Wir werden das Geld, das dem Team abgenommen wird, in die Forschung verlagern. Wenn die Satelliten-Teams ihre Kosten senken, dann wird es vielleicht einfacher, mehr Maschinen auf der Strecke zu haben", sagte Domenicali. Seiner Meinung nach müsse man einfach nur die Haltungskosten wie die Zahl der verwendeten Motoren, der eingesetzten Maschinen und der Ersatzteile nach unten bringen.

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung