StartseiteTermine & ErgebnisseFahrer & TeamsTabellenUnser kostenloses Tippspiel
MotoGP
Moto2
Moto3
Wissenswertes
Hall of Fame
Fanartikel-Shop
Werbe-Partner
Forum
Shop
MotoGP
Moto2
Moto3
Hall of Fame
Alle Weltmeister
Diese Seite drucken
MotoGrandPrix.de zu den Favoriten hinzufügen
MotoGrandPrix.de als Startseite festlegen

Racing Team
Motograndprix.de

Wirb ebenfalls für deine Seite 10 wichtige Tipps für Einsteiger
Hätten Sie es gewusst?


» Startseite » News 

Hayden: Benzin in den Tank und los: Hayden über die Ducati und vergangene Tage

Bild vergrößernNicky Hayden hofft, dass er nach Rang fünf in den USA wieder weiter vorne mitmischen kann.
Nicky Hayden erinnert sich nur zu gern an seine Siege in Laguna Seca, aber auch mit der Ducati wird er immer optimistischer.

Dass Nicky Hayden in Laguna Seca stark sein würde, stand ja zu erwarten. Wo sonst, wenn nicht auf seinem heimischen Territorium, auf welchem er zwei seiner drei MotoGP-Siege einfahren konnte. Dabei sind diese beiden Siege auch diejenigen, die er aus eigener Kraft erringen konnte. Den in Assen bekam er 2006 ja mehr oder weniger von Colin Edwards in der letzten Schikane noch vererbt. Aber Vergangenheit hin oder her, Hayden holte in den USA zuletzt seine beste Ducati-Platzierung in der Königsklasse. Mit Rang fünf war er sichtlich erleichter. "Ich habe hier schon zwei Mal gewonnen, also möchte ich mich nicht gerade wie ein Dummkopf anhören und zu glücklich über einen fünften Platz klingen. Aber ich bin schon ganz zufrieden", erklärte er gegenüber motorcycle-usa.com.

Trotz des leichten Aufwärtstrends der letzten Wochen kam am Freitag das böse Erwachen. Nach dem ersten freien Training lag Hayden nur auf dem 14. Platz, verlor auf den schnellsten Valentino Rossi rund 1,7 Sekunden. "Das bereitete mir dann des Nachts schon Bauchschmerzen", ärgerte sich der US-Boy. "Aber am Samstag haben wir einige große Änderungen vorgenommen, hauptsächlich an der Elektronik, und es ging besser. Ich kam viel besser aus den Ecken heraus und habe mich dann in jeder Session weiter nach vorn gearbeitet."

Die Frage, ob Hayden es denn jetzt genießen könne, mit der Desmosedici GP9 zu fahren, beantworte er so: "Lasst es mich einfach genießen! Ich weiß es nicht - wir werden es sehen." Er glaube aber auch nicht an ein Wunder von Laguna, da man in den letzten Wochen immense Fortschritte gemacht habe. "Mit Sicherheit hat mir auch die Strecke geholfen, da ich hier immer gut unterwegs war - auch wenn ich in den letzten beiden Jahren hier nicht gewinnen konnte. Ich habe mich dieses Mal aber so gefühlt, als wäre ich mit dem Bike wieder so gut unterwegs wie damals. Je näher ich and die Spitze komme und je schneller ich fahre, desto leichter und komfortabler wird es. Wenn ich zwei Sekunden hinter der Pace bin, fühlt es sich an, als würde ich zu hart fahren."

Der Weltmeister von 2006 entschuldigt sich beinahe, dass er in diesem Jahr so viel über Setup, Abstimmung und Probleme spricht. "Ich weiß, es hört sich manchmal komisch an, dass wir im Motorradrennsport immer über Einstellungen und solche Sachen sprechen." Aber ein Ende dessen ist noch nicht wirklich abzusehen. Ducati betreibt mit ihm aber einen immensen Aufwand und auch Testfahrer Vitoriano Guareschi ist mittlerweile ein Freund vom "Kentucky-Kid" geworden. "Ich habe eine enge Beziehung zu Vito und er hat in der letzten Zeit noch mehr Zeug getestet, welches mir helfen soll."

Der Ducati-Werkspilot sollte seine aktuelle Desmosedici mit den Hondas vergleichen, die er zuvor unter dem Hintern hatte. Klar, dass sich das für ihn am besten im Vergleich auf der Piste in den Staaten machte. "32 Runden hier sind [mit der Ducati] etwas anders, als auf der 990er Honda, die ich fuhr. Ich meine, das Ding war richtig gut. Ich will nicht sagen, dass dieses Motorrad einfach war, aber dieses Bike war gut."

"Im ersten Jahr haben wir, glaube ich, nur Benzin reingetan und sind gefahren", betonte Hayden. "Aber so etwas passiert dir nur ein Mal im Leben. Und dann noch Schnellster in jeder Session, Pole, jede Runde geführt, in jeder Runde Schnellster - all das. Aber als ich das zweite Mal gewann, das war eines der härtesten Rennen meines Lebens. Nicht nur, weil es so heiß war. Ich weiß wirklich nicht, wie ich das damals gemacht habe. Ich hatte mich als Sechster qualifiziert und lag das ganze Wochenende über zurück. Daher war das um einiges härter als im ersten Jahr. Aber dieses Jahr war es auch ein hartes Rennen und das Motorrad ist gewiss nicht leicht zu fahren. Ich war am Limit."

© MotoGP und Motorrad News von Motorsport-Magazin.com

zur Newsübersicht»

  Zum Seitenanfang  

© motograndprix.de | 2017 | Impressum

Sitemap | Werbung | Nutzungsbedingungen | Alle News | Immer die neuesten Nachrichten mit unseren RSS-Feeds

Roller | Versicherung-Forum | Superbike | Motorradhelme | Motorrad Versicherung | Tuning Forum | Auto-Forum | Jahreswagen Audi | KFZ-Ersatzteile | Auto-Presse | Aprilia Moped Tuning

 

MotoGP FanShop

Lederkombis

Motorrad

Motorradmarkt

Motorradstiefel

Alpinestars Shop

FOX Racing Shop

Enduro Forum

Motorrad Videos

Motorradversicherung